01.09. — 28.10.2017



Vera Rothamel

«Zwischen schattigem, sonnenbetupftem Grün» (Robert Walser)

 

 
     
       
       

 

 
       
 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
170 x 150 cm


Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
170 x 150 cm


 
       
   
       
 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
90 x 140 cm


Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
90 x 140 cm
 
       
       
   
       
 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
90 x 140 cm

 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
90 x 140 cm
 
       
   
       
 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
130 x 120 cm

 

Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
130 x 120 cm

 

 
       
   
       
  Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
120 x 100 cm
Ohne Titel
Oeltempera auf Nessel
120 x 100 cm
 
       
 

Vera Rothamel: «Zwischen schattigem, sonnenbetupftem Grün» (Robert Walser)

In der fünften Einzelausstellung in unserer Galerie zeigt Vera Rothamel ihre jüngst entstandenen Bilder.
Der Ausstellungstitel ein Zitat aus einem Werk Robert Walsers, «zwischen schattigem, sonnenbetupftem Grün» lässt den feinsinnigen Umgang mit Farben anklingen, der für die Arbeiten der Künstlerin so bedeutsam ist. Subtile Verteilung von Gewicht, Intensität, Licht, Schatten lässt in ihren Bildern Spannungen entstehen, die stets in der Schwebe bleiben und auf diese Weise ein Geheimnis in sich tragen.

«…stets spielen Überlagerungen, Überschneidungen, Mehrschichtigkeiten einerseits, sowie Durchsichten, Einsichten und bewusst evozierte Zwischenräume andererseits eine entscheidende Rolle…»

schreibt Alessa Panayiotou 2013 in ihrem Text zu Rothamels Ausstellung in der Kunsthalle Luzern,
und etwas weiter unten:

«Die grossen Bildlandschaften der Künstlerin strotzen vor Kraft und lebendiger Fülle – umso erstaunlicher scheint, dass sich bei genauerer Betrachtung lichte Stellen erschliessen: Beinahe überbordende Dichte wechselt sich ab mit gezielten Aussparungen. Analog zu diesem Wechselspiel stehen im Bild organische, pflanzliche Formen ordnenden Gitterstrukturen gegenüber und zwischen den abstrakten Bildelementen blitzt ab und an ein durchaus gegenständliches Gepräge hervor….Bei allem Eigenleben sind aber auch die Farben, wie alle anderen Bildelemente, wesentlich durch die Schichtung und die dadurch erreichte Gleichzeitigkeit mehrere Bildebenen geprägt: Vordergrund wird zu Hintergrund und tritt an anderer Stelle durch einen Einblick wieder in das unmittelbare Bildfeld des Betrachters…»

Ein eigentümlicher Sog geht von Vera Rothamels Bildern aus, der lockend und verheissend in das Zusammenspiel ihrer Elemente hineinzieht.